Wie du dir eine glaubwürdige Online-Präsenz aufbaust, um mehr Vertrauen und Kunden zu gewinnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Wenn du Unternehmer fragst, ob eine Onlinepräsenz heutzutage wichtig ist, bejahen die allermeisten die Frage.

In der Praxis bemühen sich aber die Wenigsten um einen seriösen, glaubwürdigen Auftritt im Netz – wenn sie überhaupt einen haben.

Heute erfährst du, wie du dir eine glaubwürdige Onlinepräsenz aufbaust, damit du mehr qualifizierte Anfragen gewinnst. Bereit? Los geht’s!

 

Warum ist deine Online-Präsenz so wichtig?

Click on the button to load the content from giphy.com.

Load content

Es gibt mehrere Gründe dafür, dir eine Onlinepräsenz aufzubauen und ständig weiterzuentwickeln. Aber Worte sind schön, Zahlen sagen aber mehr. Also lass uns ein paar Statistiken anschauen.

  •   90% der Kunden wissen vor einer Websuche nicht, was sie von einem Unternehmen halten. (Hubspot, 2020)

Was heißt das? Deine Kunden bilden ihre Meinung über dich basierend auf deiner Website. Dafür hast du nur ein paar Sekunden. Entweder kommt jemand zurück – oder ist für immer verloren. Das Ergebnis entscheidest du mit deinem Web-Auftritt. Wenn Kunden gute Erfahrungen mit deiner Website machen, bist du einen Schritt näher am Erfolg.

  •       86% der Konsumenten bevorzugen vertrauenswürdige, respektable Marken auf Sozialen Medien. (Smart Insights, 2017)

Keine große Überraschung, oder? Menschen möchten lieber mit vertrauenswürdigen Marken interagieren als mit unbekannten Namen im Newsfeed. Unterschätze nicht die Macht von Social Media, wenn es um deine Online Präsenz geht. Damit kannst du nicht nur Traffic und Interessenten gewinnen, aber auch deine Markenbekanntheit steigern und Kunden langfristig binden.

  •       63% der Kunden wählen eher Unternehmen mit einer informativen Social Media Präsenz. (Growthguru, 2019)

Es gibt verschiedene Arten von Kunden: Einige kaufen sofort, einige kaufen nie und andere müssen erstmal noch recherchieren, bevor sie etwas kaufen. Diese unentschlossenen Kunden recherchieren auf Social Media und Websites von Unternehmen, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. So hilft dir eine informative Social Media Präsenz, mehr Kunden zu gewinnen.

In diesem Artikel erfährst du sechs Taktiken, mit denen du deine Online-Strategie verbessern kannst.

 

6 Tipps, mit denen du dir online eine seriöse Marke aufbaust

 

1. Entwickle eine “Stimme”

Die Stimme deines Unternehmens ist nicht nur etwas Abstraktes aus einem Marketing-Buch. Sie drückt die Kernbotschaft deines Unternehmens aus. Du musst damit auffallen und die richtigen Kunden anziehen. Der Ton deiner Markenstimme sollte deine Identität widerspiegeln und deine Werte ausdrücken.

Tone of voice isn’t just a buzzword, it’s the essence of your brand. Your job is to make it remarkable, and the loudest manifesto that you can make. The tone of voice should reflect your brand identity and keep in line with your values.

Investiere Aufwand in die Planung. Definiere deine Zielgruppe und erstelle eine Botschaft für sie. Sammle mehrere Ideen und überlege dir, wie deine Zielgruppe sie wahrnehmen würde.

Ein Versicherungsmakler sollte zum Beispiel lustige Botschaften vermeiden. Aber ein Surfbrettverleih sollte nicht zu steif klingen. Erstelle immer eine relevante Botschaft für deine Nische. Denke darüber nach, welche Botschaften deine Vision am besten kommunizieren.

Source

Außerdem ist Verlässlichkeit wichtig. Deine Inhalte sollten deutlich sein und Kunden ansprechen. Außerdem ist es wichtig, langfristig verlässlich zu bleiben.

Der Ton deines Unternehmens ist eines der wichtigsten “Brand Assets” neben Richtlinien, Brand Books, SWOT-Analysen und anderer Recherche zur Zielgruppe und Konkurrenz. Das klingt erstmal aufwändig, ist aber für eine 1A Online Präsenz wichtig. Du kannst auch sogenannte “digital asset management software” nutzen, um alle wichtigen Dateien zu managen und griffbereit zu haben.

 

2. Sieh deine Webpräsenz als Visitenkarte

Eine Webseite sollte auf den ersten Blick Vertrauen erwecken und keine Kunden abschrecken. Das sollte deine erste Priorität sein. Mache deine Website nicht zu komplex. Sie sollte auf jedem Gerät verständlich und deutlich sein. Überlege dir auch, wie du deinen potentiellen Kunden am besten Inhalte lieferst.

Auch Zertifikate und andere “Beweise” können dich glaubwürdiger erscheinen lassen. Ein Zertifikat von Trusted Shops zum Beispiel ist gerade in Europa wertvoll. Wenn du deine wichtigsten Werte teilst, identifizieren sich Kunden mit deinem Unternehmen. Ein Beispiel: Wenn dein Produkt umweltfreundlich, nachhaltig und vegan ist, solltest du das auch zu deinen Kunden kommunizieren. Solche Details beeinflussen die Wahrnehmung deiner Marke in deiner Zielgruppe. Natürlich sind auch Zertifikate und andere Beweise nicht alles. Andere Fehler können deinem Ruf nämlich immer noch schaden.

Deswegen solltest du testen, ob alles auf deiner Seite funktioniert und dir vor allem eine Frage stellen: Würdest du selbst auf deiner Website kaufen? Wenn nicht, behebe das Problem lieber jetzt, anstatt später Probleme zu haben.

3. Nutze soziale Medien

Social Media ist wichtig. Je schneller du deine Marke auf Social Media etablierst, desto mehr Vertrauen gewinnst du von potentiellen Kunden.

54% der Social Media Nutzer benutzen Plattformen, um Produkte zu recherchieren (GlobalWebIndex, 2018).

Heutzutage sind soziale Medien nicht mehr nur Katzenvideos und Memes. Social Media hat sich zu einer der beliebtesten Plattformen für Bewertungen und Empfehlungen gemausert. Wenn du hier nicht aktiv bist, verpasst du große Wachstumsmöglichkeiten.

Du kannst das wahrscheinlich nicht alles manuell managen, aber du könntest eine Software wie Kontentino nutzen, um all deine Social Media Posts zu managen. So ein Tool hilft dir dabei, verlässlich Social Media Content zu erstellen, posten und verbreiten. Du kannst damit auch in Erfahrung bringen, welche Inhalte deinen Konkurrenten die meisten Ergebnisse bringen. So kannst du dir viel Zeit und viele Misserfolge sparen. 

Wichtig ist vor allem, dass du weißt, auf welcher Plattform deine Zielgruppe Zeit verbringt und wie du sie dort erreichst.

Für deine Online-Präsenz ist auch Community Management wichtig. Potentielle Kunden achten auch darauf, wie andere mit deiner Marke interagieren. Wenn deine Posts viel Aufmerksamkeit interessanter Menschen bekommen, überzeugt das Neukunden. Das ist besonders in Krisensituationen und bei öffentlichen Kundenbeschwerden wichtig.

Sammle so viel Information über deine Zielgruppen wie möglich. Bleibe auf dem neuesten Stand und lerne deine Kunden kennen. Je besser du deine Kunden kennst, desto einfacher ist es, eine aktive Community aufzubauen.

Auf Social Media kannst du auch bezahlte Werbung schalten. Online-Werbung ist oft günstiger als andere Werbekanäle und hat viele Vorteile gegenüber Offline-Werbung. Die wichtigste ist, dass Werbeanzeigen auf Social Media einen Dialog mit deiner Zielgruppe ermöglichen (während andere Kanäle nur einseitige Kommunikation ermöglichen). So bekommst du schnell Feedback aus deiner Zielgruppe und verbesserst die Wahrnehmung deiner Marke. 

Nicht jeder hat viele Fähigkeiten. Es ist also okay, dir für dein PPC (Pay-per-click) Management Hilfe zu holen. Die besten Möglichkeiten dafür sind Marketing Automations Tools, Berater und Werbeagenturen.

 

4. Nutze Social Proof

Bewertungen bringen im Onlineshopping Vertrauen. Viele Kunden kaufen nicht, wenn du nicht genug Social Proof lieferst. Kundenstimmen, -Bewertungen und Fallstudien sind kein “Nice to have” mehr, sondern ein “Must Have”. 

Zeige Besuchern relevante Kundenstimmen. Dadurch verbesserst du die Kundenerfahrung und bringst sie einen Schritt näher zur Kaufentscheidung.

Testimonial widget type 1

Mit intuitivem Social Proof bietest du Kunden eine weitere Möglichkeit, dir zu vertrauen. Testimonials von glücklichen Kunden bringen dir oft weitere glückliche Kunden. Wieso probierst du’s nicht einfach mal aus? Mit Trust kannst du verschiedene Arten von Social Proof mühelos auf deiner Website anzeigen um deine Conversion Rate zu steigern.

5. Baue intuitive Seiten

Heutzutage führt kein Weg mehr drumherum: Deine Seite muss nutzerfreundlich sein. Was heißt das?

  • Deine Ladezeiten müssen kurz sein, damit Kunden nicht während deine Website lädt schon abspringen.
  • Biete deinen Kunden innovative Lösungen. Mit Live Chat Tools lieferst du direkt auf deiner Website hervorragenden Kundenservice. Biete Besuchern aber auch andere Möglichkeiten, dich zu kontaktieren (z.B. via Telefon).
  • Stelle sicher, dass deine Website auf allen Geräten gut aussieht. Heutzutage ist der erste Berührungspunkt mit Kunden oft auf Mobilgeräten. Wenn deine Website dort nicht funktioniert, ist der erste Berührungspunkt schnell auch der letzte.
  • Nutze verständliche Worte. Wer anspruchsvolle Texte will, liest ein Buch. Deine Website sollte deine Botschaft schnell und verständlich kommunizieren. Wenn du mehr Inhalte bieten möchtest, kannst du zum Beispiel eine Blog-Seite anlegen.

73% der Konsumenten sagen, dass eine gute Erfahrung mit der Marke wichtig für Loyalität ist. Jetzt weißt du, wie du eine gute Erfahrung lieferst.

 

6. Kopieren und einfügen? Nicht mit uns!

Click on the button to load the content from giphy.com.

Load content

Achte immer darauf, was erfolgreiche Konkurrenten tun und nutze es als Inspiration – kopiere aber nicht blind das, was andere machen. Wenn du dir ein Beispiel an jemandem nimmst, passe es auf dich selbst an.

Achte darauf, wie die Konkurrenz kommuniziert, auf welchen Kanälen sie posten, was für Botschaften sie teilen und welche Fehler sie machen. Das kannst du manuell recherchieren oder mit einer Software automatisieren. So erkennst du, was du selbst verbessern kannst.

Wenn deine Konkurrenten eine riesige Community aufgebaut haben, finde heraus, worauf ihr Erfolg basiert. Das heißt nicht, dass du dir selbst eine Community aufbauen musst, aber du kannst trotzdem daraus lernen und bestimmte Strategien für dein eigenes Marketing nutzen.

Passe dabei aber auf: Deine Konkurrenten (oder deren Fans) können böse werden, wenn du die Inhalte anderer kopierst, ohne sie zu verändern. Und so möchtest du deine Marke online nicht etablieren, oder?

Wichtigste Punkte

Das wichtigste Element deiner Online-Präsenz ist dein Marken-Image. Damit fällst du zwischen allen anderen auf. Denke darüber nach, was dich besonders macht und welches Alleinstellungsmerkmal du anbieten kannst.

Eine starke Webpräsenz baust du nicht über Nacht auf. Du brauchst Geduld, Zeit, Aufwand, Teamwork und oft auch einige schlaflose Nächte. Egal, ob du neu anfängst oder schon länger online aktiv bist: Es ist nie zu spät dafür, noch besser zu werden.

Stelle auch sicher, dass deine Social Media Präsenz mit anderen Kanälen übereinstimmt – und dass deine Website hält, was sie verspricht. Zeige, wie gut du wirklich bist: Erzeuge mit Kundenstimmen und Testimonials Social Proof und du erhältst im Gegenzug loyale Kunden und eine höhere Conversion Rate.

Other popular articles